Über die Geschichte von Brompton und Andrew Ritchie – den Erfinder des Brompton Faltrades – hin zur Brompton Philosophie

Eine Kirche als Namensgeber für das Brompton Faltrad

Als Andrew Ritchie vor mehr als 30 Jahren zumersten Mal ein Faltrad in den Händen hielt, war ihm schnell klar: Das kann man noch besser bauen. Dank eigenem Tüftlerdrang un der finanziellen Unterstützung durch gute Freunde, konnte Andrew den ersten Prototypen entwickeln.

Die ersten Versuche hierzu unternahm Andrew dabei in seiner Wohnung mit Blick auf die Kirche Brompton Oratory. Der Name einer Marke war geboren.

Nachdem die Suche nach Lizenznehmern für das Brompton scheiterte, wurden die ersten Serien Bromptons ebenfalls durch Freunde Andrew Ritchies finanziert – er glaubte an sich und an sein Produkt und konnte so auch sein nächstes Umfeld mit seiner Begeisterung anstecken.

Die Brompton Erfolgsstory nimmt Fahrt auf

Ab 1987 konnte die Brompton-Erfolgsgeschichte auch an den Absatzzahlen abgelesen werden. Auch das Rad verbesserte sich kontinuierlich.

Der einzigartige Faltmechanismus blieb und bleibt bei allen Varianten aus gutem Grund bis heute unverändert. Nach mehreren Kapazitätserweiterungen und Umzügen innerhalb Londons arbeiten heute rund 200 Mitarbeiter bei Brompton. So kann aus einer ursprünglich fixen Idee mit viel Geduld, Leidenschaft und technischem Know How eine solche Erfolgsstory geschrieben werden.

Andrew Ritchies Philosophie hinter dem Brompton Faltrad

Die Philosophie, also die Grundlage für alles, was BROMPTON tut hat sich im Grundsatz nicht verändert, seit die ersten Prototypen in der Brompton-Road in einem kleinen Apartment vom Konstrukteur Andrew Ritchie vor nunmehr über 30 Jahren das Licht der Welt erblickt haben. Mit seinen eigenen Worten klingt das so:

Ich fahre jährlich ca. 7000 km auf meinem eigenen Brompton, einem Modell S2LX, und ich falte es zwei bis dreimal am Tag. Auch wenn ich manchmal vielleicht größere Räder bevorzugen würde, ist dieser Kompromiss nichts gegen die Freiheit, die ich habe, wenn ich, wo auch immer ich mich aufhalte, mein Fahrrad dabei habe. Die dadurch erreichte Unabhängigkeit und Freiheit möchte ich nie mehr missen.

Zwei Brompton’s habe ich stets in meinem Auto bei Wochenend-Ausflügen dabei, und obwohl sie manchmal nicht benutzt werden, ist es ein sehr gutes Gefühl zu wissen, dass ich jederzeit zu einer Tagestour auf dem Fahrrad die Möglichkeit hätte.

Unsere Mission ist es ein Produkt zu bauen was funktioniert und deshalb Vergnügen bereitet. Ohne Kompromisse bei der Stabilität einzugehen, soll es trotzdem so leicht wie möglich sein. Und das gefaltete Brompton soll bequem zu tragen sein und beim Transport sollten alle Teile so geschützt wie möglich vor Beschädigungen sein.
Der Ausgangspunkt für Design ist Funktionalität. Das der Anblick eines Brompton auch ästhetischen Gesichtspunkten standhält, belegen die zahlreichen Auszeichnungen, die das Brompton schon bekommen hat.

Auch wenn Sie meinen könnten, dass ich übermäßig enthusiastisch bin, so empfinden wir bei BROMPTON für dieses Fahrrad, sowohl aus eigenem Gebrauch, als auch durch die Rückmeldungen aller Bromptonbenutzer weltweit.
Andrew Ritchie - Der Erfinder und Konstrukteur des Brompton Faltrad

Kompromisslose Engineering Maßstäbe für höchste Brompton Qualität

Brompton wird kompromisslos nach Engineering Maßstäben geführt, weshalb für kurzfristige Trends und blendende Werbe-Versprechen kein Platz ist. Allein das Ergebnis zählt, und anhand der Zufriedenheit von Tausenden begeisterter Brompton Kunden weltweit zeigt sich, dass dies der richtige Weg ist.

Die Arbeit die Brompton tut hat rund um die Welt die Definition von Freiheit und Unabhängigkeit, welche man mit einem Faltrad erreichen kann, revolutioniert. Brompton fahren heißt unabhängig zu sein von Verkehrsplanern, Wetter und in der Wahl des besten Verkehrsmittels. Diese Freiheit und Unabhängigkeit inspiriert jeden bei Brompton jeden Tag neu, seine beste Arbeit für eines der besten Falträder unserer Zeit zu investieren….

Die Brompton-History-Timeline

197519761977197819801981-831985198719881995-9619982000-20072009-20102011
Andrew Ritchie beginnt, in seiner Wohnugn mit Blick auf die Brompton Oratory im Londoner Stadtteil South Kensington ein Faltrad zu konstruieren.
Brompton Faltrad Prototyp von 1976 KlappradDie Firma Brompton wurde als Limited gegründet und der erste Brompton Prototyp wurde auf 18 Zoll Laufrad Basis fertiggestellt. Unter anderem war das Packmaß noch zu groß.
Brompton Faltrad Prototyp 1977 KlappradDie ersten Bromptons sind recht schlicht, lassen sich aber ganz einfach zu einem kleinen, handlichen Paket zusammenfalten. Ein bemerkenswerter Schritt in der Entwicklung des Faltrads.
Andrew macht sich auf die Suche nach einem Lizenznehmer. Doch niemand glaubt daran, dass es fr ein so ungewöhnliches Gefährt tatsächlich einen Markt gibt.
Die ersten 20 Brompton Falträder werden produziert. Das Design ist finalisiert.
Brompton Faltrad Prototyp 1981 KlappradAndrew produziert die ersten Bromptons auf Bestellung. Anfangs noch vollständig in seiner Freizeit. 1982 als die Kleinserienproduktion an läuft hat das Brompton schon fast das aktuelle Design. Der größte Unterschied – der Knick im Oberrohr – ist den anfangs zu teuren Biegemaschinen geschuldet. Mangels Kapital wird diese Kleinserienproduktion aber wieder eingestellt.
Julian Vereker, der Gründer von Naim Audio, steigt bei Brompton ein, nachdem er Brompton einige Jahre zuvor entdeckt hat. Brompton kann sich Betriebskapital sichern.
Brompton Faltrad Fertigung 1987 KlappradBrompton ist als Aussteller auf der Fahrradmesse Cyclex. Obohl die Produktion erst in einigen Monaten anläuft, gewinnt das Unternehmen den begehrten Preis für das beste Produkt. Noch im gleichen Jahr beginnt die erste Vollzeit Produktion in einem Eisenbahnwerk in Brentford.
Die ersten Bromptons werden exportiert: Nach Deutschland und in die Niederlande.
Queens Award für das Brompton Faltrad Klapprad1995 Brompton wird mit dem „Queen’s Award for Export Archievement“ ausgezeichnet. Ritchie fährt mit einem Brompton zum Buckingham Palace und holt sich die Auszeichnung ab. Diese Auszeichnung schenkte der Firma Brompton viel Aufmerksamkeit.
1996 wird Brompton vom deutschen ADFC mit der Auszeichnung „Fahrrad des Jahres“ geehrt.
Brompton Faltrad Fertigung 1998 KlappradNach mehreren Umzügen bezieht die Firma Brompton die heutigen Fabrikhallen nahe Kew Bridge, Brentford.
Brompton Faltrad BWC Brompton World Championship 2006 KlappradZahlreiche Produktverbesserungen und Weiterentwicklungen wurden dem Brompton Faltrad zu teil. Unter anderem wurde die Teilequalität 2000 erhöht, 2001 SRAM Naben verbaut (Sturmey Archer Pleite), 2004 wurde der Radstand verlängert, 2005 gab es dann die Titan-Version und zwei neue Lenkertypen: S und P. 2007 gab es dann den EasyClip, der den Hinterbau arretierte.
Ausserdem wurde 2006 das erste der jährlich stattfindenen Brompton World Championship durchgeführt. Ein äußerst unterhaltsamer Wettbewerb von Brompton-Fahrern.
Andrew Ritchie erhält den „Prince Phillip Designers Prize. Brompton erhält en „Queen’s Award for Enterprise“ in den Kategorien Innovation und Internationaler Handel.
Das Brompton Oratory Jacket wird auf der Eurobike mit dem iF Gold Award prämiert, und die Brompton Werkzeugtasche erhält einen iF Award auf der Taipei Cycle.