Montague Corporation

Die Firma Montague, genauer die Firma Montague Corporation, hat ihren Hauptsitz in Camebridge, Massachusetts Amerika. Dort befinden sich die Büros und die Entwicklung der Montague Falträder.


Montague, Paratrooper, Swissbike

Für viele ist es im ersten Moment sehr unübersichtlich, deswegen wollen wir die Übersicht über die Markennamen für Sie geben:

  • Montague
  • Paratrooper
    • Dies ist ein Markenname. So hieß das direkte, zivile Nachfolgemodell des für die US Army entwickelten Falt-Mountainbikes. Diese Abstammung ist vor allem beim Paratrooper Faltrad gut zu sehen. Das Paratrooper Pro ist etwas hochwertiger und dezenter ausgeführt.
  • Swissbike
    • Dies ist ein weiterer Markenname. Die Verbindung mit der Schweiz ist gewollt, da dieses das hochwertigste Faltrad der Montague-Mountainbikes darstellt. Ansonsten gibt es keine Verbindungen mit der Schweiz. Modelle: Swissbike X70.

Montague Zeitleiste

1987

Als 1987 David Montague die Ausbildung am Institute of Technology in Massachusetts abschloß gründete er die Montague Corporation. Diese Firma war ausgerichtet auf die Entwicklung und Produktion von hochwertigen Falträdern mit normal-großen Laufrädern. Also Fahrrädern, die keinerlei Nachteile in Funktion und Fahrgefühl haben sollten und trozdem den platzsparenden Vorteil von Falträdern nutzen sollten.
Die erste patentierte Entwicklung von Montague wurde Montague BiFrame getauft und basierte auf ineinander gesteckte Rohre für eine Faltfunktion. Seitdem entwickelte Montague immer weiter und gewann mehrere Awards, unter anderem auch den begehrten Mechanic’s Design & Engineering Award.

1996

1996 wurde das von Montague gebaute BMW Mountainbike zum offiziellen Mountain bike der Olympischen Sommerspiele in Atlanta gewählt. Diese Räder wurden in der Schlußveranstaltung der Olympischen Spiele benützt.

1997

Paratrooper Militär1997 erkannte die Forschungsabteilung des Pentagon DARPA, bekannt für ihre Investitionen in zukunftsweisende Projekte (einschließlich der Finanzierung der Internetentwicklung in den 70er Jahren), die Bedeutung der MONTAGUE-Falttechnologie für die militärische Nutzung. Montague gewann einen zwei Jahres Vertrag für die Zusamenarbeit mit der United States Marines für die Entwicklung eines Tactical Electric No Signature (TENS) Mountainibike. Für dieses Projekt entwickelte Montague ein neues Falt-Design um das Paratrooper Faltrad noch praktischer für den Fallschirmsprung zu optimieren und die Gewichts- und Belastungslimits zu optimieren. Dies führte zum Paratrooper – Montagues nicht elektrischem Faltrad. Bis Anfang 2000 war das Rad nicht außerhalb der DARPA erhältlich.

1999

1999 präsentierte Montague eine Produktlinie für Endverbraucher, die X-Serie, die auf dem original Militär-Bike-Design basierte. Etwas später entschloss sich Montague aufgrund einer überwältigenden Nachfrage das originale Militärfahrrad – den Paratrooper – auch für den zivilen Gebrauch herzustellen.
„Alle Modelle der aktuellen Baureihen basieren im Konstruktionsansatz auf diesem ersten Modell, sind aber in der Ausführung auf das zivile Alltagsfahrverhalten abgestimmt”, so David Montague, Gründer und Präsident der MONTAGUE Corporation. „Aufgrund des Erfolgs der Militär-Version und der Publicity rund um die Entwicklungsarbeit mit der DARPA fragten so viele Leute, ob sie dieses Militärfahrrad kaufen könnten. Also entschlossen wir uns, das Paratrooper und andere Modelle auch für die zivile Nutzung auf den Markt zu bringen.” Gefragt, was er vom Paratrooper und seiner Falttechnologie halte, sagte Chris Carmichael, der Trainer von Lance Armstrong, „Denken Sie daran, was der Walkman für die Musik getan hat“. Ein sicheres Zeichen, dass dieses Produkt Zukunft haben wird.

2002

2002 designte und produzierte Montague in Partnerschaft mit General Motors das HUMMER Tactical Mountain Bike, eine Variante des beliebten Militär-Faltrades, das in den Hummer H2 Kofferraum passte.

2007

2007 führte Montague eine neue Produktlinie aus stabilen Falt-Mountinbikes ein, die ebenfalls auf der X-Serien-Plattform basierten. SwissBikes boten sportlichere Sitzpositionen und waren optimiert für hochwertiges, sportliches Mountainbiken. Das Topmodell war das SwissBike XO, das die hochwertigste Ausstattung und das geringste Gewicht verband.

2010

2010 entwickelte Montague ein neues Rahmendesign und damit auch eine völlig neue Produktlinie mit 28 Zol Laufrädern. Diese Falträder wurden entwickelt für die Nutzung auf Teerstraßen. Das neue Rahmen-Design erlaubte elegantere Design-Linien und behielt den einfachen und schnellen Faltmechanismus.

2011

2011 brachte Montague das Octagon Vorbau-System auf den Markt. Damit wurde der Lenker der Montague 28 Zoll Falträder höhenverstellbar und die Räder damit deutlich Komfortabler. Dieses System wird in manchen Ländern auch als Zubehörteil angeboten.


Harry Montague – Vater und der Entwickler der Montague Falträder

Montague Faltrad Gründer Entwickler KlappradDer 1,88 m große Architekt Harry Montague aus Washington D.C. erkannte, dass es kein passendes Fahrrad auf dem Markt gab, dass bei seiner Größe und seinen sehr hohen sportlichen Anforderungen auf seinen Reisen die eigenen Ansprüche erfüllte.

Somit erkannte Harry das er ein Faltrad benötigte und probierte verschiedene Falträder mit kleinen Laufrädern. Diese waren ihm jedoch nicht steif genug und er erreichte nicht schnell genug seine Ziele. Somit suchte er nach einem Faltrad mit großen 26 Zoll Laufrädern, aber es gab kein Produkt auf dem Markt.

Als Archtitekt und Techniker begann er sofort ein hochwertiges Faltrad zu entwickeln. Über mehrere Jahre hinweg baute und verkaufte er diese individuell gefertigten Falträder aus seiner Garage in Washington D.C..

David Montague, Harry’s Sohn, der am Institut of Technology (MIT) Massachusetts studierte und einen Abschluß in Luftfahrt-Entwicklung hatte, schloß sich mit seinem Vater 1987 zusammen. 1988 gründeten Sie die Firma Montague Corporation in Massachusetts und perfektionierten seit dem das Faltrad-Design der Montague Falträder.