Die Strida Faltrad Geschichte Chronologisch

Jahr Strida Faltrad Geschichte / History
1977 STRiDA Erfinder Mark Sanders begann eine Lehre bei Rolls-Royce in Bedford, UK.
1980 Mark Sanders absolvierte das Imperial College in London und bekam den Abschluß im Maschinenbau
1981 Sanders nimmt eine Stelle in der Mars Corporation an und arbeitet dort als Ingenieur bei den Verkaufssystemen. In dieser Stelle arbeitet er bis 1983.
1983 Mark Sanders geht ein Licht auf – er erkennt, dass Produkte nicht nur technisch sein sollten, sondern auch mit einem schönen Design und praktischem, alltagstauglichem Nutzen. Deshalb schreibt er sich in das Industrie-Design-Entwicklungs-Programm IDE ein, das durch das Imperial College und das Royal College of Art in London ausgerufen wurde.
1984 Im Rahmen der Diplom-Arbeit entwirft Mark Sanders ein Faltrad.
1985 Sanders beendet seine Entwicklung seines Faltrades. Er schließt sein Aufbaustudium ab und erhält den RCA’s Giorgetto Giugiaro Award in der Kathegorie Fahrrad-Konzept. Sein Strida Faltrad wird im BBC Tomorrow’s World veröffentlicht.
1985 Ein Zeitungsartikel in der Sunday Times führt zu einem Meeting mit dem Unternehmer und ehemaligen Greg Norman Manager James Marshall. Das Produktionsdesign und Herstellen der Werkzeuge beginnt.
1986 Ein Hersteller aus Glasgow wurde ausgewählt das Fahrrad zu produzieren. Der neunjährige Sohn des Herstellers träumt vom Namen STRiDA, ein besserer Namensvorschlag als die Vorschläge der Fachleute.
1987 Die Strida Produktion beginnt. Die Präsentation zur Markteinführung findet im Harrods in London statt.
1988 Strida gewinnt alle drei UK Cyclex Bicycle Innovation Awards (Bestes neues Produkt, Innovativstes Produkt, Bestes britisches Design). Ausserdem wird die Produktion nach Nottingham verlagert, dem Urprünglichen Zuhause der Raleigh Fahrräder.
1990 Die Produktion wird nach Portugal verlegt.
1992 25.000 STRIDA Falträder der 1.Generation wurden verkauft.
1993 Die British Technology Group (BTG), eine Firma die Medizinische Innovationen und andere UK Technologie lizensiert und vermarktet, besitzt die Rechte an Strida bis 1995.
1997 Roland Plastics, eine Firma aus Großbritannien übernimmt die Rechte um Strida in der Version 2 zu produzieren und verlegt die Herstellung zurück nach Großbritannien. Die 2. Strida Version erscheint ein Jahr später.
2000 Strida gewinnt gleich drei Auszeichnungen: den jährlichen Desing Award, Segler Magazin’s Pittman Award für Innovation und Sicherheit und den britischen Millenium Rats Produkt Design Preis.
Steedman Bass aus Boston USA erwirbt die Rechte Strida Falträder zu produzieren. Mit Bill Bennet, Eric Thomas und Mark Sanders beginnt Bass Steedmann die Entwicklung zur 3. Generation des Strida Faltrades.
2002 Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden verlegt Bass die Produktion zu dem taiwanesischem Hersteller Ming Cycle. Version 3 wird eingeführt, mit einer ersten Lieferung über 2000 Strida Einheiten nach Italien. Ming Cycle beginnt Importeure in Korea, Japan, den Niederlanden, Frankreich und der USA zu gründen. Ming Cycle beginnt mit der Entwicklung der STRIDA Version 5.
2006 Die Strida Faltrad Version 3.2 gewinnt den Fiestrai Award für Innovation.
2007 Das Strida Faltrad wird in der Version 5 eingeführt und gewinnt sofort den TBEA Award. Ming Cycle kauft nun die Marke Strida und 100% der Rechte für geistiges Eigentum.
2008 Strida SD (Zwei-Gang Schaltung) wird veröffentlicht. Somit ist das Strida Faltrad nicht mehr nur noch ein Singlespeed Faltrad.
2009 Strida LT und Strida SX Falträder kommen auf den Markt.
2010 Das Sattelschnellverstellungssystem, mit dem die Sattelhöhe viel einfacher verstellt werden kann, erscheint.
2012 Das Strida EVO Faltrad mit 3 Gang Schaltung erweitert die Strida Produktpalette.
2014 Der Deutsche Importeur von Strida wechselt.

Video mit Strida Erfinder Mark Sanders

[/su_tab]