SchlagwortGeschichte

Die Faltrad Geschichte / Klapprad Historie und Entwicklung

Faltrad Geschichte / Klapprad Historie

Erfunden und patentiert wurde das Klapprad schon im Jahr 1878, von William Grout. Damals waren Fahrräder noch Hochräder (Sitz auf einem extrem großen Vorderrad mit Pedalen und einem winzigen Hinterrad). Somit war dieses damalige Klapprad ein klappbares Hochrad.

1896  wurde das „Faun“ patentiert. Dahmals waren Fahrräder mit bis heute üblichem Diamantrahmen üblich. Das Faun war dem zu Folge ein einmal in der Mitte klappbares „normales“ Fahrrad.

1900 wurde von Dursley Pedersen ein Prototyp eines zerlegbaren Fahrrades für das Militär gefertigt. Das Militär war jedoch nicht interessiert.

1909 wurde das „Fongers“ als Militär-Klapprad mit kleineren Rädern für die holländische Armee entwickelt. Auch dieses ging nicht in Serie.

In den späten 30er Jahren wurde das französische „Petit Bi“ – das schon eine recht moderne Optik hatte – entwickelt.

Der große Entwicklungssprung wurde jedoch Anfang der 60er Jahre vollzogen. Die Firma Moulton entwickelte die Stowaway Modelle, die teilbar und mit kleinen, luftbereiften Rädern ausgestattet waren. Die erreichten Fahreigenschaften überzeugten viele und so wurde der Beginn der großen Klappradverbreitung ausgelöst. Leider waren die vielen Nachbauten mit zu kurzem Radstand, instabilen Rahmen, falscher Übersetzung und ohne Federung gebaut. Daraus resultierte ein schlechtes Fahrverhalten. Leider ist aufgrund der Verbreitung und der vielen Jahre der Ruf der Klappräder bis heute deshalb stark geschädigt worden.

Erwähnenswert ist noch das 1970 entwickelte Bickerton, das auch einen großen Bekanntheitsgrad bekam, da durch Aluminium und eine sehr grenzwertige Konstruktion, ein Gewicht von sagenhaften 8 Kilogramm erreicht wurde.

Ein zwar erst 1986 produziertes, jedoch schon in den 70ern entwickeltes Faltrad war das Brompton von Andrew Ritchie. Durch die geringe Faltzeit, das extrem geringe Packmaß und die guten Fahreigenschaften hat es sich bis heute durchgesetzt.

Ende der 1980er Jahre gründete dann der aus der Militär-Industrie kommende David Hon die Firma Dahon. Seither wurde Dahon zum größten Faltrad-Anbieter weltweit. Durch seine Produktion in China blieben auch die Preise recht günstig.

Mitte der 1990er erreichten dann noch einmal Heiko Müller und Markus Riese große Aufmerksamkeit mit Ihrem unter dem Firmennamen Riese & Müller entwickeltem Faltrad-Modell Birdy. Es war ein sehr modernes, vollgefedertes Faltrad, das die Faltgelenke durch Federungsgelenke ersetzte und damit Komfort und Steifigkeit kombinierte und damit revolutionierte. Auch das Birdy besitzt bis heute wie das Brompton Kultstatus und ist dank der vielen Weiterentwicklungen auch heute noch ein Spitzenmodell im Faltrad-Segment.

Danach kamen noch viele kleinere Firmen mit Falträdern auf den Markt, die die heutige Vielfalt an Falträdern ermöglicht hat.

In den späten 2010er Jahre wurden dann aufgrund des Elektrorad-Booms immer mehr Falträder mit Elektromotoren ausgerüstet.

Wir sind gespannt wie die Faltrad-Geschichte weiter geht….


Über Dahon Geschichte, Philosophie und Dr. David Hon – Gründer Dahon Faltrad

Überblick Dahon Geschichte, Philosophie und Dr. David Hon

Geschichte und Timeline von Dahon

Dahon Faltrad Logo, Dahon Klapprad LogoAls Dahon Gründer Dr. David Hon, einer der führenden Experten für Laser-Technologie, sich entschied die Weltraumforschung hinter sich zu lassen um sich auf die umweltbewusste Fortbewegung der Algemeinheit zu konzentrieren, wurde sein eigener Stern gegründet – DAHON.
Zusammen mit seinem Bruder Hentry entwickelten sie das erste moderne Faltrad und begannen das Potential der Falträder zu entdecken. Über 220 Patente und 30 Jahre beständige Evolution und ausgeklügelte Ideen später hat Dahon die Faltradentwicklung und die Forbewegung der Menschen geprägt. Mit dem Ziel der grünen Zukunft bleibt Dahon unermüdlich an der Weiterentwicklung.

19721974197519801981198219831984198619871993199520002002200520062009201220132014
Dr. David Hon, Luft- und Raumfahrt Physiker und führender Experte in der Festkörperlasertechnologie bei Hughes Aircraft Corporation in Kalifornien, arbeitete an revolutionären Raketenleitsystemen, lasergelenkten Flugabwehrkanonen und dem NASA Space Shuttle.
Mit dem Wissen, dass seine Arbeit Instrumente des Krieges waren und keine Verbesserungen für die Menschheit waren, wurde Dr. Hon zunehmend unzufriedener mit seiner Arbeit.
Mit den Erfahrungen der Ölkrise und der damit sichtbar gewordenen Abhängigkeit der Welt vom Öl kehrt er zu seinem Fortbewegungsmittel aus der Studentenzeit zurück – seinem Fahrrad. Damit ist die Grundidee für Dahon Falträder gelegt.
Dr. David Hon hat bereits mehrere Patentanträge gestellt und erhielt sieben Patente für sein visionäres Faltrad. Sein Design hat Preise auf der ganzen Welt gewonnen.
Henry Hon, der jüngste Bruder von David Hon nahm die Vermarktung des neuen Faltrades, die Suche nach einer Fahrradfirma für die Produktion in die Hand. Das sie jedoch niemanden fanden, der ihre „Nieschen“-Idee unterstützte begann Henry mit der Beschaffung finanzieller Mittel um eine eigene Produktion beginnen zu können.
Unbeeindruckt von den Risiken und dem noch fehlenden Einkommen beendete Dr. Hon seinen Job und ging nach Taiwan. Dort gründete er mit Hilfe von 2 Millionen Dollar Venture-Kapital idealistischer Unterstützer sein erstes Werk. Schon Ende des Jahres liefen die ersten Dahon Falträder vom Band.
Die erste Klapprad war ein Erfolg: es besaß fast die Fahreigenschaften eines Standard-Fahrrades, war aber schnell die auf eine kompakte Größe zusammengefaltet zum Verstauen oder Tragen. 6000 Falträder wurden gebaut und in den ersten sechs Monaten verkauft.
Henry Hon kündigte seinen lukrativen Job in einer Programmier-Firma und kümmerte sich dann um das Marketing und die verwaltung der Dahon-Finanzen in Vollzeit. Er wurde in diesem Jahr auch Vize-Geschäftsführer.
Das Dahon Faltrad wurde im ganzen Land gefragt und die Presse bekam von der revolutionären Idee der Dahon Brüder Wind. Auch das Fernsehen interessierte sich für die Erfindung und David und Henry Hon wurden für Ihre Erfindung gefeiert. In diesem Jahr hatte DAHON 10.000 Falträder verkauft.
Dahon Bikes take to the air! – Das geniale Dahon Faltrad erschien auf dem Titelblatt des großen American Airways „In Flight“ Magazins unter den Sitzen der Passagiere.
DAHON gewinnt den Taiwan/CETRA Product Award.
Die neue Shenzhen Fabrik eröffnete in China und prozuziert jährlich 400.000 Falträder jedes Jahr.
Dahon wird in das Guinness Buch der Rekorde „Millenium Edition“ aufgenommen als der weltgrößte Produzent von Falträdern.
DAHON erhält den Taiwan Symbol of Excellence award für seine Faltrad-Innovation.
Cycling Plus zeichnete Dahon mit dem Silver Bike of the Year Award für das Dahon Speed D6 und preisgünstige Räder aus.
Eurobike Silver Design Award: Dahon Glide P7/P8
Taipei International Cycle Show: Auszeichnung für das Innovativste Produkt
DAHON feiert 30 kontinuierliche Jahre der Fertigung und Innovationen von Falträdern. Dahon geht den Weg als Trendsetter für umweltbewusste Fortbewegung weiter.
DAHON erwirbt die exklusiv-Vertriebsrechte für SKS Produkte in China. AUsserdem wurde die „Turn a New Leaf green living Initiative“ gegründet.
Die Haupt-Produktions-Fabriken und Büros ziehen nach Nanshan in Shenzen, China um um die Produktionskapazität zu verdoppeln. Dahon schließt eine Partnerschaft mit Ford für eine weltweite Ford Fahrrad Linie und führt die Dahon Mountainbike Linie in China ein.
Ausserdem wird die Dahon TW LLP als Vorbereitung, für den Börsengang an die Taiwanesische Börse, gegründet.

Dahon Faltrad Philosophie

grüne MobilitätManagement15 Prozent AnspruchSoziale VerantwortungVerkehrsprojekt

Eroberung der Straßen durch faltbare, grüne Technologie

DAHON wurde mit der Vision der „grünen“ Mobilität, einer Form des Transportes, die nicht nur dazu dient, die Menschen gesünder zu halten, gegründet, sondern auch mit der Schonung der Umwelt für die nächste Generation.

Wir, Dahon, glauben, dass ein wirklich grünes Produkt, kein Wegwerfartikel sein kann, sondern gut gemacht und entworfen sein sollte, um seinem Besitzer lange Jahre Freude am Einsatz zu bringen. Wir halten einen der vordersten Plätze auf dem Markt hinsichtlich der Falträder mit dem meißten „Faltrad“ fürs Geld. Auch sollten Falträder genausoviel können und ein mindestens ebensogutes Fahrverhalten bieten wie normale, große Fahrräder.

Dr. Hon ist von Natur aus eine unerbittlicher Pionier. Schon bevor das neueste Dahon Produkt in den Geschäften landet, verfolgt er schon die Möglichkeiten  um die nächste Generation von DAHON Falträdern noch besser zu machen. Dies ist unsere Unternehmenskultur. Durch die Fahrräder, die einfacher und bequemer zu verwenden sind, können wir dazu beitragen, die Zahl der Menschen zu vergrößern, die Radfahren in Ihr Leben integrieren. Deshalb gibt es für praktisch jeden einzelnen und für jede Situation ein passendes Dahon Faltrad.

Und was beweißt eindeutiger das Dahon für das Lebt, was wir predigen: viele unserer über 800 Mitarbeiter fahren mit dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln, oder einer Kombination aus beidem zur Arbeit und treffen sich auf Fahrrad-Veranstaltungen an den Wochenenden und Feiertagen.

Wir sind glücklich, dass DAHON Falträder solch einen Unterschied im Leben der Menschen auf der ganzen Welt machen. Seien Sie versichert, wir werden nicht aufhören – wir fangen erst an!

Dr. David Hon

Angagierte Menschen und Ideen, Dahon Management-Stil fördert und belohnt

DAHON ist ein vielfältiges Unternehmen, das Märkte auf der ganzen Welt mit einem breiten Spektrum an innovativen Produkten beliefert. Diese werden produziert und montiert in den Fabriken auf mehreren Kontinenten. Auch die Dahon Mitarbeiter sind bunt gemischt: talentierte Einzelpersonen, kreativ und mit dem Lifestyle zur Erhaltung der Umwelt. Um alle diese Lebenskraft zu unterstützen, sind die Managementteams flexibel und passen sich dem Umgang mit sich verändernden Märkten und schnellem Unternehmenswachstum an. Dahon baut auf  Teamleistung und belohnt Spitzenleistungen zur Förderung der Einzel- und Gruppenbeiträge für neue Innovationen. Dies ist DAHON Engagement und was CEO und Gründer Dr. David Hon als „Management mit menschlichem Antlitz“ bezeichnet.

DAHON’s 15 Prozent Anspruch

Mit den Bemühungen um 15 % jährliche Innovationen verpflichtet Dahon sich und den Kunden das möglichste jedes Jahr ab zu liefern. Das Entwicklungsziel von 15 % zeigt sich in Form erhöhter Steifigkeit, verbessertem Fahrverhalten und Komfort, verbessertem Falten und anderen Technologien sowie verlängerter Haltbarkeit.

ISO 26000 – Soziale Verantwortung

ISO 26000 ist als freiwilliger internationaler Standard festgelegt worden, um Leitlinien für Unternehmen und Organisationen jeder Art, hinsichtlich der Einhaltung sozialer Verantwortung im öffentlichen und privaten Sektor zu schaffen.

DAHON unterstützt stolz ISO 26000 und integriert diese Richtlinien für soziale Verantwortung in allen Dahon Unternehmen in der Praxis und Politik.

ETRA – Adressierung Umwelt & Stadt Herausforderungen durch Schall Bicycle Policy

Der Europäische Zweirad Einzelhandelsverband (ETRA) ist eine Organisation, die der Verbesserung der Welt, Stadt- und Umweltsituationen durch Radfahren gewidmet ist. Diese europaweite Vereinigung fördert das Fahrrad als Fortbewegungsmittel um auf einzigartige Weise zur Lösung der vielen Gesundheits- und Umweltprobleme der heutigen Gesellschaft bei zu tragen.

DAHON teilt diese Überzeugungen und unterstützt die Bemühungen der Organisation als Mitglied.

Ik Kyoto – Cycle-Chic!

„Ik Kyoto“ ist eine belgische Kampagne mit Schwerpunkt auf das Unterstützen eines nachhaltigen Pendlerverkehrs der Menschen, ihr Fahrrad zu nehmen, zu Fuß, per Fahrgemeinschaft oder durch das benützen der öffentlichen Verkehrsmitteln für den Arbeitsweg.

Die teilnehmenden Unternehmen verfolgen gemeinsam wie viel CO2 ihre Mitarbeiter über einen Zeitraum von vier Wochen sparen und zeichnen Gewinner mit Preisen in Höhe von ca. 25.000 € aus. DAHON unterstützt diese Kampagne mit einer Spende seiner Produkte für diese Aktion und ist stolz auf Ihren Beitrag, dass Ik Kyoto die CO2-Emissionen um 900 Tonnen im vergangenen Jahr verringern konnte.


Dahon-Gründer Dr. David Hon

Brillianter PhysikerDie ÖlkriseLaserforschungUngeduld - EntscheidungDahon ist gebohren
Dr. David Hon - Gründer und Entwickler von Dahon Faltrad Falträder Klapprad Geschichte

Brillianter Physiker mit umweltbewusster Ader

Dr. David Hon war immer begierig zu erfahren, wie die Dinge funktionieren. Seine Familie wanderte von Hong Kong in die USA aus, als er 19 Jahre alt war und in der Lage, seine Ausbildung an der UC Berkeley, UCLA und USC abzuschließen. Nach Erreichen seines Doktor-Titels in der Physik, wurde er von der Hughes Aircraft Company 1972 angeworben.

Er arbeitete hier für eines der weltweit führenden Unternehmen in der Luft- und Raumfahrttechnik. Pionier Dr. David Hon beschäftigte sich in der Forschung und Entwicklung der ersten taktischen Laser. Die Firma war immer der angesehene Marktführer im Bereich der Lasertechnik in der „Space Race“ Ära der 70er Jahre.

Die Ölkrise beschleunigt den Umdenkprozess

In der Ölkrise im Jahr 1975 erkannten viele Kalifornier, dass eine bessere Mobilität für Stadt nötig war um ihre Abhängigkeit vom benzinfressenden Auto zu lösen. Alternativen wurden hinsichtlich Massentransportmittel und leichten, sparsameren Fahrzeugen gesucht. Sowohl menschlich als auch elektrisch betrieben. Dr. Hon war einer von ihnen. Unter Hinweis auf seine Zeit an der Hochschule, wo er jeden Tag sein Fahrrad zerlegte um es in sein Auto zu bekommen, begann er seine eigenen Entwicklung hinsichtlich einem Faltrad, das die Massen ansprechen würde: leicht, gut aussehend, schnell faltbar – und erschwinglich.

Prototypen nahmen in seiner Garage Form an. Bruder Henry, durch Rücklagen aus seinem lukrativen Computer Consulting-Geschäft, war in der Lage, diese ersten Bemühungen zu finanzieren. Henry, selbst ein Wirtschaftsingenieur, half auch beim Faltmechanismus und dem Test der ersten Falträder.

Dr. Hon und die Lasertechnik

Nachdem Dr. Hon als Mitautor des „Laser Handbook“, ein internationale Fachwerk auf dem Sektor der Laser-Technologie, im Jahr 1978 veröffentlichte, wurde Dr. Hon zum Senior Physiker in Anerkennung seiner Leistungen geehrt. Dadurch wurde er in der renommierten Hughes Research Labs in Malibu angeworben, wo die ersten Laser und westlichen Satelliten entwickelt worden waren. Hier wurden die Wissenschaftler aufgefordert unabhängige Forschungen durch zu führen. Dr. Hon entwickelt und veröffentlicht anschließend eine Technik zur effizienten Kompression der Hochleistungslaserimpulse. Diese, von SBS in einer verjüngten optischen Faser, die sich zu einem Standard für hochwertige / Leistungslaserfusion und in der Luft- und Engineering / Science-Forschung etabliert hat. Mit Hunderten von Hinweisen auf seine Arbeit und Tausende von Anwendungen bis heute hat Dr. Hon eine vorbildliche, renommierte wissenschaftliche Karriere genossen.

Von der Laserforschung zum Dahon Faltrad

Laserkernfusion galt zu der Zeit als die ultimative Antwort auf das Energieproblem der Menschheit. Der Entwicklung dieser grünen Lösung galt lange das Engagement der Dr. Hon-Forschung. Als sich jedoch sehr hohe technische Hürden auftaten, die den Erfolg in weite Ferne schoben wandelte sich diese Begeisterung schnell in Ungeduld. Als Wissenschalftler wollte Dr. Hon Lösungen zum stillen des modernen Energiebedarfs in greifbarer Nähe lösen. Die Entscheidung das Ansehen und die Privilegien der Hughes Forschung hinter sich zu lassen war schmerzlich aber unvermemidlich. Er entschied sich, sein Talent, schnelleren Ergebnissen zu widmen und trozdem im Einklang mit seinen Umwelt-Überzeugungen zu bleiben und verabschiedete sich somit von Lasern.

Das Verlassen der Forschung war jedoch nicht ohne Aussicht oder Impulse. Der erste funktionierende Dahon Faltrad Prototyp, der auf der New Yorker Bike Show präsentiert wurde, begeisterte und gewann zahlreiche Auszeichnungen und auch die MEdien. Damit startete seine zweite Karriere in richtung umweltbewussten Transport und mit 2.000.000 Dollar von visionären Investoren startete David Hon mit seinem Bruder Henry Hon die Dahon Faltrad Ära.

Ein Folding Star ist geboren

In der Hoffnung, einen OEM-Partner zu finden, der das neue DAHON Faltrad produzieren sollte, wurden sie von vielen wichtigen Fahrradmarken der ganzen Welt mit der Begründung „zu Riskant“ oder „zu hohe technische Herausforderung“ abgelehnt. Somit trafen die beiden Brüder die mutige Entscheidung ein eigenes Dahon Werk zu gründen. Dr. Hon, der in entlischer Sprache erzogen wurde musste nun Mandarin lernen und sich mit einer ganzen Reihe neuer sozialer und industrieller Strukturen und Bräuche bekannt machen. Das war eine große Herausforderung, die er annahm.

Glänzende edelstahl Stadträder rollten vom Fließand im neuen taiwanesischen Werk ab 1984 – und sie waren erfolgreich. In den ersten sechs Monaten wurden 6000 Räder gebaut und verkauft und die Kalifornier liebten sie. Schon bald wurden sie im ganzen Land bekannt und es rollten Zehntausende Räder vom Band. Der neue Stern von David Hon ist gbohren: Dahon!

30 Jahre danach, ist DAHON wohl der bekannteste Name auf dem Faltradmarkt der ganzen Welt. Aber das Streben nach neuen, besseren, leichteren Mobilitätstechnologien geht weiter – und dieses Jahr mit der Einführung ihrer ersten faltbaren E-Bike-Innovationen.


Unterstützer und Direktor – Henry Hon

Der amerikanische TraumBestohlen geht's losDie HerausforderungVolle Kraft voraus
Henry Hon - Investor und Unterstützer von Dahon Faltrad Falträder Klapprad Geschichte

Der amerikanische Traum

Henry Hon – Davids jüngster Bruder, kam mit seiner Familie aus Honkong in die USA als er acht Jahre alt war. Aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten seiner Familie in der „Neuen Welt“ begann Henry in den frühen 1960er Jahren als Zeitungsjunge zu arbeiten und gab sein ganzes, verdientes Geld seiner Mutter. Diese hatte 4 Kinder allein zu erziehen. Dies war der bescheidene Anfang des amerikanischen Traums. Durch Computer-Programmierung finanzierte er sich dann die College-Kosten und Bildung. Er ist dankbar für ein System und die Gesellschaft, die die Möglichkeit für den Sohn einer armen Einwandererfamilie bot, von der University of California in Berkeley, einer der Top-Universitäten der Welt, mit einem Abschluss in Industrial Engineering und Operations Research abschließen zu können.

Gemeinsam mit zwei seiner Brüder führte er ein Unternehmen mit Computer-Software und Versicherungen und brachten Henry nicht nur in Software und Technologie weiter, sondern er erlernte auch die Kunst des Marketing und Vetriebs. Nur wenige Jahre nach seinem Abschluß wuchsen seine Einkünfte enorm an. Dadurch war es ihm one weiteres möglich David Hons angehende Ideen für ein Faltrad zu unterstützen.

Bestohlen geht’s los

Dahon Geschichte alte Werbung und TV SpotWährend David damit beschäftigt war, die ersten Patente für sein visionäres Faltrad in den frühen 80er Jahren zu bekommen verdiente Henry Geld und investierte als Hauptunterstützer mehr als 100.000 Dollar in Patente, Prototypen und den Start des Unternehmens. Auch er war überzeugt von Energieeinsparung und reduzierung der Umweltbelastungen und fuhr begeistert Fahrrad. Als jedoch sowohl sein wertvoller Peugeot P10 und dann das vollständig chromfarbene Bianchi Rennrad gestohlen wurden, glaubte er dass ein Faltrad dieses Problem lösen würde. Er übernahm die Logistik für die Eröffnung der ersten Dahon Fabrik in Taiwan und trat dem Unternehmen 1983 in Vollzeit bei.

Die Herausforderung

Dahon Geschichte alter TV SpotHenrys Verantwortung als Executive Vice President von DAHON war es, das Start-up-Marketing und den Vertrieb in den USA zu koordinieren. Aufgrund des starken anfänglichen Widerstands der traditionellen Fahrrad-Kanäle gegenüber Falträdern musste Henry kreative Möglichkeiten der Vermarktung finden. Er arbeitete mit Versender-Katalogen, Boots- und Caravan-Handelsketten zusammen und produzierte seine eigene Fernsehwerbung. Die Fahrradhändler begannen den wachsenden Markt der Falträder zu erkennen und begannen mit dem Verkauf und Service von Dahon Falträdern.

Zurück zum Computer

Nachdem die Weichen für Dahon’s stetiges, weltweites Wachstum gestellt waren verließ Henry Dahon um seinen Computer-Interessen wieder auf zu nehmen und war bei mehreren Technologie-Startups dabei. Seitdem hat sich Henry Hon als Führungskraft in zahlreichen Unternehmen der Chip- und Hardware-Produktion, der Netzwerksicherheit und auf dem Sektor des Cloud-Computing bewiesen.Er hat auch ein paar Patente als leitender Erfinder erhalten, von denen er noch drei hält. Derzeit ist er als Hauptinvestor und Geschäftsführer von Vyew.com eingebunden.

Dahon – Volle Kraft voraus

Im Jahr 2010 arbeitete Henry erneut für DAHON um ihre Verwaltung zu stärken und für die Bildung neuer Unternehmensstrategien. Heute ist er Corporate Vice President und Direktor des Unternehmens. Sein Engagement für die grüne DAHON Falt-Mobilitäts-Philosophie wurde stärker und nicht schwächer: wie David ist er davon überzeugt, dass die Energieeinsparung heute notwendiger ist als vor mehr als dreißig Jahren, als er diese Mission begann. Bekannt dafür zu tun was er predigt, pendelt er täglich zur Arbeit auf seinem Dahon Vybe Faltrad: von zu Hause zur Bushaltestelle, an Bord zu Bus und Bahn gefaltet, dann entfaltet, um das letzte Stück ins Büro zu fahren … Freedom unfolds!


Faltrad-Zentrale ist Dahon Pro Shop Händler

Dahon Pro Shop Logo Dahon Falträder Klappräder Händler

Wir sind Dahon Pro Shop Händler!

Das bedeutet für Sie:

  • Wir haben immer nahezu die gesamte, lieferbare Dahon Faltrad Modellpalette für Sie bereitstehen. Sie können die Falträder vergleichen, nach Einweisung selbst falten, testweise in Ihr Auto, Caravan einladen und probefahren.
  • Fachkundige und kompetente Beratung durch ständig aktuele Informationen und
  • Langjährige Erfahrung mit Falträdern
  • Guter, kompetenter Service auch nach dem Kauf
  • Großes Lager und kurze Lieferzeiten (soweit möglich)

Also kommen Sie doch vorbei und finden Sie Ihr optimales Dahon Faltrad!


Montague Geschichte und US Army Wurzeln

Montague Corporation

Die Firma Montague, genauer die Firma Montague Corporation, hat ihren Hauptsitz in Camebridge, Massachusetts Amerika. Dort befinden sich die Büros und die Entwicklung der Montague Falträder.


Montague, Paratrooper, Swissbike

Für viele ist es im ersten Moment sehr unübersichtlich, deswegen wollen wir die Übersicht über die Markennamen für Sie geben:

  • Montague
  • Paratrooper
    • Dies ist ein Markenname. So hieß das direkte, zivile Nachfolgemodell des für die US Army entwickelten Falt-Mountainbikes. Diese Abstammung ist vor allem beim Paratrooper Faltrad gut zu sehen. Das Paratrooper Pro ist etwas hochwertiger und dezenter ausgeführt.
  • Swissbike
    • Dies ist ein weiterer Markenname. Die Verbindung mit der Schweiz ist gewollt, da dieses das hochwertigste Faltrad der Montague-Mountainbikes darstellt. Ansonsten gibt es keine Verbindungen mit der Schweiz. Modelle: Swissbike X70.

Montague Zeitleiste

1987

Als 1987 David Montague die Ausbildung am Institute of Technology in Massachusetts abschloß gründete er die Montague Corporation. Diese Firma war ausgerichtet auf die Entwicklung und Produktion von hochwertigen Falträdern mit normal-großen Laufrädern. Also Fahrrädern, die keinerlei Nachteile in Funktion und Fahrgefühl haben sollten und trozdem den platzsparenden Vorteil von Falträdern nutzen sollten.
Die erste patentierte Entwicklung von Montague wurde Montague BiFrame getauft und basierte auf ineinander gesteckte Rohre für eine Faltfunktion. Seitdem entwickelte Montague immer weiter und gewann mehrere Awards, unter anderem auch den begehrten Mechanic’s Design & Engineering Award.

1996

1996 wurde das von Montague gebaute BMW Mountainbike zum offiziellen Mountain bike der Olympischen Sommerspiele in Atlanta gewählt. Diese Räder wurden in der Schlußveranstaltung der Olympischen Spiele benützt.

1997

Paratrooper Militär1997 erkannte die Forschungsabteilung des Pentagon DARPA, bekannt für ihre Investitionen in zukunftsweisende Projekte (einschließlich der Finanzierung der Internetentwicklung in den 70er Jahren), die Bedeutung der MONTAGUE-Falttechnologie für die militärische Nutzung. Montague gewann einen zwei Jahres Vertrag für die Zusamenarbeit mit der United States Marines für die Entwicklung eines Tactical Electric No Signature (TENS) Mountainibike. Für dieses Projekt entwickelte Montague ein neues Falt-Design um das Paratrooper Faltrad noch praktischer für den Fallschirmsprung zu optimieren und die Gewichts- und Belastungslimits zu optimieren. Dies führte zum Paratrooper – Montagues nicht elektrischem Faltrad. Bis Anfang 2000 war das Rad nicht außerhalb der DARPA erhältlich.

1999

1999 präsentierte Montague eine Produktlinie für Endverbraucher, die X-Serie, die auf dem original Militär-Bike-Design basierte. Etwas später entschloss sich Montague aufgrund einer überwältigenden Nachfrage das originale Militärfahrrad – den Paratrooper – auch für den zivilen Gebrauch herzustellen.
„Alle Modelle der aktuellen Baureihen basieren im Konstruktionsansatz auf diesem ersten Modell, sind aber in der Ausführung auf das zivile Alltagsfahrverhalten abgestimmt”, so David Montague, Gründer und Präsident der MONTAGUE Corporation. „Aufgrund des Erfolgs der Militär-Version und der Publicity rund um die Entwicklungsarbeit mit der DARPA fragten so viele Leute, ob sie dieses Militärfahrrad kaufen könnten. Also entschlossen wir uns, das Paratrooper und andere Modelle auch für die zivile Nutzung auf den Markt zu bringen.” Gefragt, was er vom Paratrooper und seiner Falttechnologie halte, sagte Chris Carmichael, der Trainer von Lance Armstrong, „Denken Sie daran, was der Walkman für die Musik getan hat“. Ein sicheres Zeichen, dass dieses Produkt Zukunft haben wird.

2002

2002 designte und produzierte Montague in Partnerschaft mit General Motors das HUMMER Tactical Mountain Bike, eine Variante des beliebten Militär-Faltrades, das in den Hummer H2 Kofferraum passte.

2007

2007 führte Montague eine neue Produktlinie aus stabilen Falt-Mountinbikes ein, die ebenfalls auf der X-Serien-Plattform basierten. SwissBikes boten sportlichere Sitzpositionen und waren optimiert für hochwertiges, sportliches Mountainbiken. Das Topmodell war das SwissBike XO, das die hochwertigste Ausstattung und das geringste Gewicht verband.

2010

2010 entwickelte Montague ein neues Rahmendesign und damit auch eine völlig neue Produktlinie mit 28 Zol Laufrädern. Diese Falträder wurden entwickelt für die Nutzung auf Teerstraßen. Das neue Rahmen-Design erlaubte elegantere Design-Linien und behielt den einfachen und schnellen Faltmechanismus.

2011

2011 brachte Montague das Octagon Vorbau-System auf den Markt. Damit wurde der Lenker der Montague 28 Zoll Falträder höhenverstellbar und die Räder damit deutlich Komfortabler. Dieses System wird in manchen Ländern auch als Zubehörteil angeboten.


Harry Montague – Vater und der Entwickler der Montague Falträder

Montague Faltrad Gründer Entwickler KlappradDer 1,88 m große Architekt Harry Montague aus Washington D.C. erkannte, dass es kein passendes Fahrrad auf dem Markt gab, dass bei seiner Größe und seinen sehr hohen sportlichen Anforderungen auf seinen Reisen die eigenen Ansprüche erfüllte.

Somit erkannte Harry das er ein Faltrad benötigte und probierte verschiedene Falträder mit kleinen Laufrädern. Diese waren ihm jedoch nicht steif genug und er erreichte nicht schnell genug seine Ziele. Somit suchte er nach einem Faltrad mit großen 26 Zoll Laufrädern, aber es gab kein Produkt auf dem Markt.

Als Archtitekt und Techniker begann er sofort ein hochwertiges Faltrad zu entwickeln. Über mehrere Jahre hinweg baute und verkaufte er diese individuell gefertigten Falträder aus seiner Garage in Washington D.C..

David Montague, Harry’s Sohn, der am Institut of Technology (MIT) Massachusetts studierte und einen Abschluß in Luftfahrt-Entwicklung hatte, schloß sich mit seinem Vater 1987 zusammen. 1988 gründeten Sie die Firma Montague Corporation in Massachusetts und perfektionierten seit dem das Faltrad-Design der Montague Falträder.

Joshua Hon – Firmen Philosophie Tern Falträder

Ursprung des Markennamens TERN

Tern Logo Falträder Klappräder Faltrad Klapprad HerstellerDer Name „TERN“ ist abgeleitet von der Küstenseeschwalbe „Arctic Tern“ und spricht sich wie das englische turn [t3:n]. Der Seevogel wurde als Markensymbol ausgewählt, da er im übertragenen Sinne zur neuen Marke TERN passt: er ist klein, leicht und dennoch belastbar und kommt im Laufe seines relativ langen Lebens auf eine sehr hohe Kilometerleistung. Zudem ist er durch sein graziles Äußeres und sein unkompliziertes Wesen auf der ganzen Welt ein gern gesehener Gast.


Tern Faltrad Philosophie & Ziele

TERN will umweltbewusst und nachhaltig handeln. Das fängt mit den Produkten an, die sie herstellen: Fahrräder. Von allen Fahrzeugen haben sie den effizientesten Wirkungsgrad. Muskelkraft wird in Vortrieb umgemünzt. Quasi 1 zu 1. Zu ihrem Kredo zählt auch der ausgeprägte Sinn für Qualität. Das fängt bei den eingesetzten Materialien an und endet längst nicht beim durchdachten, nutzerfreundlichen Design. Sie suchen permanent nach Möglichkeiten anfallende Umweltbelastungen so gering wie möglich zu halten. Dazu zählen beispielsweise eine auf das Notwendige reduzierte Verpackung der Produkte, die Wiederverwendung von Kartonagen oder auch die Vermeidung des Einsatzes gefährlicher Chemikalien. Auch die Art und Weise, wie die Mitarbeiter selbst zum Arbeitsplatz gelangen ist vorbildlich: 15% machen dies per Fahrrad oder zu Fuß, 75% nehmen öffentliche Verkehrsmittel und nur 10% nutzen ein Auto.

TERN Faltrad Falträder TERN Klapprad Klappräder TERN neue Marke Dahon Joshua Hon Tern TurnTERN will Dinge verbessern! Mindestens 1% des TERN Jahresgewinns werden für Umwelt- oder Sozialprojekte gespendet. Denn alle wollen doch in einer Welt mit sauberem Trinkwasser, frischer Luft und unbedenklichen Nahrungsmitteln leben. Bliebe alles wie es ist, würde das allerdings von Jahr zu Jahr schwieriger umsetzbar werden. Deshalb muss endlich damit anfangen werden mit unserem Planeten besser umzugehen. Dazu zählt auch, die Individuen zu unterstützen, die damit bereits begonnen haben.


TERN’s Dahon-Wurzeln

Bis in das Jahr 2011 war die Firma Dahon der weltgrößte Faltrad-Hersteller. Gründer David Hon führte das große chinesische Werk, in dem viele Rahmen gebaut und einige Räder montiert wurden, und war zuständig für die Vertriebsbereiche China, USA, Japan, und der EU. Die Montage der meisten Räder war jedoch ausgelagert in Fabriken in Taiwan, China, Macau und der Tschechischen Republik. Der Sohn Joshua Hon besitzt das taiwanesische Unternehmen namens Dahon & Hon Industrie Labs. Dort findet seit fast zwanzig Jahren der Vertrieb, das Marketing und die Produktentwicklung der Dahon Falträder statt. Diese Firma besitzt ebenfalls Zweigstellen in Bend (Oregon), Humboldt (California), Austin (Texas), Turku (Finnland), Stuttgart (Deutschland), Schaffhausen (Schweiz) und London (England).

Mit den Jahren drifteten die Meinungen zwischen Vater und Sohn jedoch immer weiter auseinander wodurch es zu einem interessanten Prozess kam.


Gründung TERN

Sohn Joshua, der weiterhin durch die Firma Dahon & Hon Industrie Labs die ihm zustehenden Länder mit Dahon Falträdern beliefert, machte sich zudem mit dem „Dahon Global Team“, zu dem auch nahezu das komplette Dahon Entwicklungsteam gehört, selbstständig. So wurde die Marke Tern gegründet und durch das ehemalige Dahon Entwicklungsteam neu entwickelt und verbessert. Joshua’s Mutter folgte Ihrem Sohn mit zur Tern-Firma. Noch etwas komplizierter wird diese Entwicklung jedoch, da viele Patente des Entwicklungsteams, der Firma des Sohnes gehören, jedoch auch noch ältere und namenrechtliche Patente dem Vater zustehen. Hier wurden auch schon die ersten Klagen vor Gericht eingereicht.
Leider konnten wir keine Freigabe für Bilder von Joshua bekommen. Im untenstehenden Video präsentiert er jedoch einen Falthelm.


Spannende Gegenwart und Zukunft

Somit werden nicht nur die gerichtlichen Entscheidungen interessant, vor allem die weitere Entwicklung der zum einen nun freien Entwicklercrew Tern’s und zum anderen der durch den Vater geleiteten Dahon-Marke, die mit neuen Entwicklern die seine Philosophie umsetzen muss.

Mittlerweile ist zu beobachten, dass die Firma TERN sehr innovativ und qualitätsorientiert hochwertige Falträder baut. Sie legen Ihren Focus auf Stabilität, sinnvolle und alltagstaugliche Ausstattungen, hochwertige Komponenten und robuste Technik.

Wir als Faltrad-Zentrale haben uns entschieden beide Marken in vollem Umfang zu führen um Ihnen die größtmögliche Auswahl und das für Ihre Bedürfnisse beste Produkt bieten zu können.


Die Firma Riese und Müller – Geschichte und Philosophie

Über die Geschichte von Riese & Müller, die Gründer Markus Riese und Heiko Müller sowie die Marken-Philosophie.

Riese und Müller Logo - Copyright by Riese & Müller


Phase 1: Die frühen Jahre 1993 – 1996

Seit ihrem Maschinenbaustudium an der TU Darmstadt Ende der 1980er Jahre sind Markus Riese und Heiko Müller Freunde. Beide waren damals schon begeisterte Alltags- und Sport-Radler und begnadete Tüftler. Fahrräder umbauen, eigene Konstruktionen zur Optimierung des Fahrverhaltens entfernen, erste Produktideen entwickeln, daraus bestanden ihre Nachmittage und Abende. Reiner Zeitvertreib – bis Markus 1992 die zündende Idee für ein völlig neues Faltprinzip hatte. Ein vollgefedertes, faltbares Fahrrad dessen Federungs-Drehpunkte gleichzeitig die Drehpunkte zum Falten sind. Das Birdy: Ein noch nie da gewesenes, komfortables Fahrrad, das man überall mit hin nehmen kann und das mit dem Klapprad der 1970er Jahre nichts zu tun hat.

Im April 1993 las Heiko in der Zeitung vom „Hessischen Innovationspreises“. Markus und Heiko bauten in 10 Tagen und fast ebenso vielen Nachtschichten einen Prototyp aus Aluminium. Sie nannten das Faltrad Birdy und räumten damit einen Sonderpreis ab. Mit einem improvisierten Messestand präsentierten sie sich als „Riese & Müller“ 1993 erstmals auf den beiden bedeutendsten Fahrradmessen Europas, der Intercycle in Köln und der Eurobike in Friedrichshafen.

Riese und Müller Werk Birdy Fertigung Werkstatt Faltrad - Copyright by Riese & MüllerIm nächsten Jahr konzentrierte man sich auf die Weiterentwicklung des Birdy, auf erste Produktionsüberlegungen und auf Kapitalsuche. Auf der Eurobike 1994 wurde ein neuer Prototyp gezeigt. „I want to build this bicycle!“, dieser legendäre Satz des taiwanesischen Fahrradproduzenten George Lin auf der Eurobike machte Riese & Müller zu einem echten Unternehmen. Markus machte sich kurz danach auf den Weg nach Taiwan, um alle Details mit George zu besprechen. Heikos und Markus Qualitätsansprüche wurden in jeder Hinsicht befriedigt und man war sich schnell einig: Das Birdy wird in Taiwan produziert. Ab Juni 1995 konnte man das Birdy in Deutschland, Japan und den USA offiziell kaufen. Ein großartiger Start ins Unternehmersein für die beiden Darmstädter Ingenieure.

Phase 2: Die Jahre der Weiterentwicklung 1997 – 2007

Doch das Birdy war nur der Anfang. Markus und Heiko haben viele weitere Ideen für spannende Fahrradkonzepte. Inspiriert vom Mountainbike-Boom sind sie davon überzeugt, dass vollgefederte Fahrräder, auch Fullys genannt, mit einer 26’’ Bereifung ideal sind für komfortables Fahren. Der Slogan „Gefedert radfahren“ wird in aller Konsequenz umgesetzt. Avenue und Culture sind 1997 die ersten Modelle der neuen Komfortrad-Serie, 1998 kommt das sportliche Delite dazu. Sie begeistern ein anspruchsvolles Publikum. Riese & Müller wird zu einer Marke für Menschen, für die das Fahrrad einen wichtigen Stellenwert im Leben einnimmt.

Sie legen Wert auf Hochwertigkeit und Langlebigkeit und auf das Besondere. Vor allem der spezielle Riese & Müller-Look kommt an. Das Produktportfolio wächst konstant. Immer wieder wird weiter entwickelt und in innovativen Konzepten gedacht. Das Gemini kommt zum Beispiel auf den Markt: Ein Lastenrad, das den Kindersitz vorne integriert. Oder das rückenschonende Sesselrad Equinox. Für manche Innovationen, so stellt man bei Riese & Müller fest, ist die Zeit noch nicht reif. Damit bewahrt sich das Unternehmen aber seinen jugendlichen und innovativen Charakter.

Phase 3: Die neue Mobilität

Riese und Müller Werk Fertigung - Copyright by Riese & MüllerUmweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit und bewusstes Leben rücken immer stärker in das Bewusstsein der Menschen, vor allem im urbanen Raum. Mobilität und Fahrradmobilität verändern sich. Das Faltrad Birdy passt heute noch so perfekt in diese neuen Szenarien wie damals. Das E-Bike gewinnt an Bedeutung. Der Erfolg dieser elektrounterstützten Fahrräder ist enorm. Das Prinzip der vollgefederten Riese & Müller-Fahrräder ist die perfekte Basis für komfortables und sicheres Fahren auf einem E-Bike. Riese & Müller setzt neue Schwerpunkte und investiert in innovative E-Bikes und E-Bike-Technologien. Perfekter Werkstatt-Service, reibungslose Technik und bestes Fahrverhalten sind neue Themen bei Riese & Müller. Das Ziel: Marktführer im Bereich Premium E-Bikes und Falträder zu werden. Damit steht das Unternehmen vor großen Herausforderungen, aber auch mitten in einem Wachstumsmarkt.


riese-mueller-werkstatt


Riese & Müller Philosophie – aus Überzeugung

Riese und Müller Logo Aus Überzeugung - Copyright by Riese & Müller
Konsequenz und Konzentration – das ist Riese & Müller. Wir konzentrieren uns auf die Herstellung vollgefederter E-Bikes und Falträder. Konsequent verfolgen wir dabei unser Ziel, jedes Modell für die entsprechende Anwendung zu perfektionieren. Aus Überzeugung. Das ist unsere Philosophie.

1. Vollgefederte Fahrräder
Wir entwickeln und produzieren ausschließlich vollgefederte E-Bikes und Falträder.

2. Gesamtlösung
Unsere E-Bikes und Falträder sind innovativ und von höchster Qualität. Wir bieten eigenständige Gesamtlösungen, die jeweils optimal auf ihren Einsatzzweck abgestimmt wurden. Gute Fahreigenschaften, hoher Fahrspaß und ein zukunftweisendes Design haben dabei oberste Priorität.

3. Kundenzufriedenheit
Nicht hohe Stückzahlen bestimmen unser Denken, sondern zufriedene Kunden. Ihre Bedürfnisse und Anliegen stehen im Mittelpunkt, und jede Kritik ist uns ein Ansporn.

4. Dialog
Wir suchen den permanenten Dialog mit unseren Kunden, unseren Lieferanten und unseren Fachhändlern.

5. Service
Ein Produkt ist nur so gut wie der Service vor Ort. Deshalb gibt es unsere E-Bikes und Falträder nur bei ausgesuchten Fachhändlern, die wir regelmäßig informieren und durch Seminare schulen.

6. Lebensfreude
Rad fahren ist für uns eine (Lebens-)Freude, die alle Mitarbeiter teilen.

7. Mitarbeiter
Die Mitarbeiter sind das Kapital unserer Firma. Wir arbeiten als Team an den gemeinsamen Zielen und lassen unsere Mitarbeiter am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben.

8. Unternehmen
Eine gute Atmosphäre in unserem Unternehmen garantiert den Spaß an der Arbeit.

9. Arbeitsweise
Unsere Produkte und betriebsinternen Abläufe werden ständig optimiert.

10. Kommunikation
Im Zeitalter der Kommunikation informieren wir über Fahrradtechnik, Fahrradnutzung und den Fahrspaß vollgefederter E-Bikes und Falträder.

Riese und Müller Werk Ausstellung - Copyright by Riese & Müller

Strida Faltrad Geschichte

Die Strida Faltrad Geschichte Chronologisch

Jahr Strida Faltrad Geschichte / History
1977 STRiDA Erfinder Mark Sanders begann eine Lehre bei Rolls-Royce in Bedford, UK.
1980 Mark Sanders absolvierte das Imperial College in London und bekam den Abschluß im Maschinenbau
1981 Sanders nimmt eine Stelle in der Mars Corporation an und arbeitet dort als Ingenieur bei den Verkaufssystemen. In dieser Stelle arbeitet er bis 1983.
1983 Mark Sanders geht ein Licht auf – er erkennt, dass Produkte nicht nur technisch sein sollten, sondern auch mit einem schönen Design und praktischem, alltagstauglichem Nutzen. Deshalb schreibt er sich in das Industrie-Design-Entwicklungs-Programm IDE ein, das durch das Imperial College und das Royal College of Art in London ausgerufen wurde.
1984 Im Rahmen der Diplom-Arbeit entwirft Mark Sanders ein Faltrad.
1985 Sanders beendet seine Entwicklung seines Faltrades. Er schließt sein Aufbaustudium ab und erhält den RCA’s Giorgetto Giugiaro Award in der Kathegorie Fahrrad-Konzept. Sein Strida Faltrad wird im BBC Tomorrow’s World veröffentlicht.
1985 Ein Zeitungsartikel in der Sunday Times führt zu einem Meeting mit dem Unternehmer und ehemaligen Greg Norman Manager James Marshall. Das Produktionsdesign und Herstellen der Werkzeuge beginnt.
1986 Ein Hersteller aus Glasgow wurde ausgewählt das Fahrrad zu produzieren. Der neunjährige Sohn des Herstellers träumt vom Namen STRiDA, ein besserer Namensvorschlag als die Vorschläge der Fachleute.
1987 Die Strida Produktion beginnt. Die Präsentation zur Markteinführung findet im Harrods in London statt.
1988 Strida gewinnt alle drei UK Cyclex Bicycle Innovation Awards (Bestes neues Produkt, Innovativstes Produkt, Bestes britisches Design). Ausserdem wird die Produktion nach Nottingham verlagert, dem Urprünglichen Zuhause der Raleigh Fahrräder.
1990 Die Produktion wird nach Portugal verlegt.
1992 25.000 STRIDA Falträder der 1.Generation wurden verkauft.
1993 Die British Technology Group (BTG), eine Firma die Medizinische Innovationen und andere UK Technologie lizensiert und vermarktet, besitzt die Rechte an Strida bis 1995.
1997 Roland Plastics, eine Firma aus Großbritannien übernimmt die Rechte um Strida in der Version 2 zu produzieren und verlegt die Herstellung zurück nach Großbritannien. Die 2. Strida Version erscheint ein Jahr später.
2000 Strida gewinnt gleich drei Auszeichnungen: den jährlichen Desing Award, Segler Magazin’s Pittman Award für Innovation und Sicherheit und den britischen Millenium Rats Produkt Design Preis.
Steedman Bass aus Boston USA erwirbt die Rechte Strida Falträder zu produzieren. Mit Bill Bennet, Eric Thomas und Mark Sanders beginnt Bass Steedmann die Entwicklung zur 3. Generation des Strida Faltrades.
2002 Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden verlegt Bass die Produktion zu dem taiwanesischem Hersteller Ming Cycle. Version 3 wird eingeführt, mit einer ersten Lieferung über 2000 Strida Einheiten nach Italien. Ming Cycle beginnt Importeure in Korea, Japan, den Niederlanden, Frankreich und der USA zu gründen. Ming Cycle beginnt mit der Entwicklung der STRIDA Version 5.
2006 Die Strida Faltrad Version 3.2 gewinnt den Fiestrai Award für Innovation.
2007 Das Strida Faltrad wird in der Version 5 eingeführt und gewinnt sofort den TBEA Award. Ming Cycle kauft nun die Marke Strida und 100% der Rechte für geistiges Eigentum.
2008 Strida SD (Zwei-Gang Schaltung) wird veröffentlicht. Somit ist das Strida Faltrad nicht mehr nur noch ein Singlespeed Faltrad.
2009 Strida LT und Strida SX Falträder kommen auf den Markt.
2010 Das Sattelschnellverstellungssystem, mit dem die Sattelhöhe viel einfacher verstellt werden kann, erscheint.
2012 Das Strida EVO Faltrad mit 3 Gang Schaltung erweitert die Strida Produktpalette.
2014 Der Deutsche Importeur von Strida wechselt.

Video mit Strida Erfinder Mark Sanders

[/su_tab]

© 2018 PedalGlück

Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Daten sind i.d.R. Herstellerangaben. Copyright der meisten Bilder beim Hersteller, alles andere bei PedalGlück, Timon Bartsch.